SternenReich.Gallery

 

Herz + Verstand

 Da gab es mal einen Teil, das trug den Namen Herz und ein anderes Teil nannte sich Verstand. Irgendwie hatten beide das Gefühl, als redeten sie jahrelang aneinander vorbei. So machten sich das Herz und auch der Verstand auf die Suche nach dem anderen.

Sie begegneten sich auf einem Gipfel. Und das war gut so, denn so konnten sie sich besser unterhalten. Wären sie da geblieben, woher sie kamen, wäre eine Verständigung fast schon unmöglich gewesen. Weil sie so in ihrer eigenen Welt geblieben wären und hätten ihren Platz niemals verlassen. Sie begrüßten sich gegenseitig und der Verstand fing an zu erzählen:
„Ich hatte eine sehr unangenehme Reise. Auf dem Weg hier her, fing es plötzlich an zu schneien und ich hatte meine Mütze und den Schal vergessen. Dabei ist das doch so wichtig, damit ich nicht friere oder krank werde. Denn so ist es doch!“
Daraufhin erzählte das Herz:
“Meine Reise hierher war sehr schön. Als es anfing zu schneien, war mir, als würden hunderte kleiner Schneeflocken mein Gesicht massieren und der Schnee glitzerte auf den Bergen in silbernen Farben.“

 


Der Verstand hielt einen Moment inne. Doch so recht konnte das Herz mit seiner Begeisterung nicht überzeugen.
So unterhielten sie sich weiter. Und kamen bald zum eigentlichen Thema, weswegen sie sich getroffen hatten. 
Das Herz erzählte mit zitternder Stimme:
“Mir fehlt es manchmal an Freiheit, Gelassenheit und Geborgenheit.“
„Wieso? Dir geht es doch gut. Du bist immer im Warmen, wo Du geborgen bist. Du kannst Deinen Gedanken nachgehen und gelassen sein, denn Du bist doch frei – frei von allem was passiert und musst Dich nicht sorgen“, entgegnete der Verstand.
„Oh nein, lieber Verstand. Ich werde erdrückt von Deinen Ansichten, ausgelacht wegen meiner Gefühle und bin verlassen, wenn Du glaubst Recht zu haben. Das schränkt mich ein. Ich fühle mich nur geborgen, wenn meine Seele atmen kann, meine Worte erhört werden und mein Gefühl reisen darf. Gelassen bin ich nur, wenn ich Befriedigung in meinen Aufgaben sehe. Dann wenn ich auch mal gebraucht werde und meine Zufriedenheit zum Leuchten kommt. Und meine Freiheit? Ich möchte ihr begegnen, in dem Du mir auch mal Entscheidungen überlässt, für die ich selbst verantwortlich sein kann. Das sind meine Werte“, das Herz war fertig mit seinem Anliegen.
Der Verstand schluckte einmal kräftig und dann wurde ihm plötzlich klar:

 

“Liebes Herz, ich glaube, mir wird das erste Mal richtig bewusst, dass ich auf Deine innigsten Gefühle keine Rücksicht genommen habe. Du liegst da völlig richtig, was Du da über mich sagst. Nur ich würde es gerne etwas anders formulieren. Ich muss meine Ansichten bewahren, um keine Fehler zu machen und alles gut durchdenken und durch zu spielen. Durch diese Stellung habe ich Dein Interesse total unterdrückt. Nein – auslachen tue ich Dich bestimmt nicht. Ich dachte, so wie ich es mache ist es richtig. Ohne Rücksicht auf andere dabei zu nehmen. Ob ich dabei immer Recht habe, bezweifle ich nun. Doch aus den Fehlern, die ich mache, können andere nur lernen. Ich habe mich nur in meiner Welt aufgehalten, ohne zu schauen, wer noch Bedürfnisse hat. Ich glaube, ich sollte lernen offener und flexibler zu sein, um rücksichtsvoller und gerechter zu werden. Vielleicht geht es mir und Dir dann auch besser im Erledigen unserer Aufgaben.“
Das Herz ist gerührt von so viel Verständnis und ihm läuft eine Freudenträne über die Wange:
„Lieber Verstand, noch nie hast Du mir so viel Verständnis geschenkt wie jetzt. Doch was kann ich Dir schenken?“
Der Verstand lächelte das Herz liebevoll an, umarmte es und sagte:
„Du bringst mich Dir ein ganzes Stück näher. Danke, dass ich Dich kennen lernen durfte. Ich wünsche mir von Dir, dass Du etwas mehr Selbstvertrauen bekommst, um Deine Anliegen ins Sonnenlicht zu stellen, damit ich sie erkennen kann.“ Das Herz umarmte ebenfalls den Verstand und empfand das Gefühl von Geborgenheit, kleine Anzeichen von Gelassenheit und den Hauch von Freiheit. 

Da verschmolzen die beiden für einen Augenblick und beschenkten sich gegenseitig. 

 

Victoria von Sternenreich 01/2006